17. Münchner Kurzgeschichtenwettbewerb – Jurypreis

Kaspressknödel (von Ingrid Svoboda) Der Tag begann für Kurt, wie unglücklicherweise oftmals, mit Schrecken. Er verspürte einen heftigen Stoß an seinen Rippen; nicht einmal die bemerkenswert gut ausgeprägten Fettpolster boten genügend Schutz. Soeben noch hatte er von einem lieblichen, blond gelocktem, blauäugigem Mädchen geträumt. Zu seinen Füßen hatte es gehockt, bewundernd zu ihm hochgeblickt und […]

Share on TumblrEmail this to someoneShare on StumbleUponPin on PinterestShare on Facebook

17. Münchner Kurzgeschichtenpreis – Publikumspreis

Janis Joplin und ich (von Doris Hillebrand) Das mit der Katze hätte nicht passieren dürfen. Als grundsätzlich besonnenem und nachdenklichem Wesen hätte mir bereits Auge in Auge mit der kleinen Schwarzen klar sein müssen, dass das keine gute Idee ist. Eigentlich war es gar keine Idee, schon gar kein Plan. Tatsache ist, sie hat mich […]

Share on TumblrEmail this to someoneShare on StumbleUponPin on PinterestShare on Facebook

17. Münchner Kurzgeschichtenwettbewerb -3./4. Platz

Drei Minuten (von Anita Siegfried)   Um die Sonne hat sich ein heller Ring zusammengezogen. Ein Helikopter durchquert das Geviert zwischen den Wellblechdächern von rechts nach links. Das Knattern entfernt sich, um kurz darauf wieder lauter zu werden. Der Helikopter erscheint zur Linken, steht einen Augenblick still, bewegungslos wie ein Albatros vor dem Sturz ins […]

Share on TumblrEmail this to someoneShare on StumbleUponPin on PinterestShare on Facebook

17. Münchner Kurzgeschichtenwettbewerb – 3./4. Preis

Libellen paar sich im Flug (von Anne Müller) Dies ist kein Anfang. Dies ist keine Liebesgeschichte. Wir sitzen in einem Boot. Der Turm rudert mich, uns. Der Turm kann mir nicht mehr gefährlich werden. Wir teilen lediglich ein Boot und diesen Tag. Über uns der wolkenlose Augusthimmel und eine Ahnung von Herbst gibt diesem Spätsommertag […]

Share on TumblrEmail this to someoneShare on StumbleUponPin on PinterestShare on Facebook

Lieblingsbuch: Kathrin Bleuler liebt ‘Meine Freunde’ von Emmanuel Bove

Eines meiner Lieblingsbücher ist und bleibt ‚Meine Freunde’ von Emmanuel Bove. In dem Roman schildert Bove einen Abschnitt aus dem Leben von Victor Bâton, einem Kriegsinvaliden, der mit seiner niedrigen Rente im Paris der zwanziger Jahre lebt und sich nichts sehnlicher wünscht, als einen Freund zu haben, um seiner Einsamkeit zu entkommen. Doch alle Versuche […]

Share on TumblrEmail this to someoneShare on StumbleUponPin on PinterestShare on Facebook